Lavard – Stilisierungen

Wir stehen oft vor dem Dilemma, ob unsere Frisuren mit Sicherheit farblich abgestimmt sind und nicht mit unserem Hauttyp oder unserer Haarfarbe beißen. Was äußerst wichtig ist, da schlecht aufeinander abgestimmte Farben den ganzen Look verderben und uns zu einer Modefalle machen können.
Denken Sie einfach an ein paar einfache Regeln, um sicherzustellen, dass Ihre Frisur die richtige ist und nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt.
Wenn Sie ein paar Modefehler gehabt haben, sollten Sie diesen Artikel lesen. Und machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass die Fähigkeit, stilvolle Stile zu kreieren, keine angeborene, sondern eine erworbene Fähigkeit ist. Deshalb steht Ihnen alles Wissen offen.

Denken Sie daran, dass, wenn sie uns sehen, während sie über uns schreiben, der erste Eindruck immer der wichtigste ist. Es ist wichtig, dass unser Styling gut zu unserer Figur und vor allem zu unseren Lebensumständen passt. Heute werden wir uns jedoch auf das Farbschema konzentrieren, denn es hängt sehr stark davon ab.

Zunächst einmal kombinieren wir Farben entsprechend ihrer Temperatur. Das bedeutet, dass wir Blau, Grün, Silber, Violett und Blau mit kalten Tönen kombinieren, während wir warme Töne wie Rot, Orange, Beige und Braun mit warmen Tönen kombinieren.
Diese Kombination stellt sicher, dass Ihr Look farblich konsistent und synchronisiert ist und vermeidet das Risiko eines modischen Rückblendens.
Natürlich haben wir auch Farben, die an sich schon klassisch sind und sich mit fast jeder Farbe gut vertragen, und wir sprechen hier von Schwarz-Weiß. Warum fast? Denn Schwarz passt nicht unbedingt zu Marineblau und Braun, und Weiß zu cremefarbenen Tönen. Wenn wir schon bei einer bunten Verwechslung sind, gehen Grau und Braun auch nicht Hand in Hand. Und hier hilft auch ein Pfeil der Amora nicht weiter. Es wird keine Liebe aus der Kombination dieser Farben entstehen.
Der klassische Granat ist jedoch recht universell, und wir können ihn vor allem in Geschäftsstilen erfolgreich kombinieren.
Ich wäre vorsichtig mit der grauen Farbe, denn trotz ihrer Vielseitigkeit ist die Kombination mit anderen Farben nicht sehr gesichtsbetont, deshalb rate ich Ihnen, sie in Form von Accessoires oder in dem Teil Ihrer Garderobe zu wählen, der nicht direkt neben Ihrem Gesicht liegt. Sie können auch einen kleinen Trick anwenden und den Stil mit einem farbigen Schal oder Tuch brechen.

Zweitens: Mischen Sie sich nicht mit den Mustern. Wenn Sie Lust haben, eine Bluse in grafischen Mustern oder eine Hose in einem bunten Karomuster anzuziehen, denken Sie daran, dass der Rest des Stylings abgemildert und farblich gewählt werden muss, z.B. unter der Farbe des Karomusters auf der Hose. Was bedeutet dies in der Praxis? Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie sich für eine karierte, dunkelblaue Hose entscheiden, eine beige Bluse tragen sollten. Wenn das Muster mehrere Farben hat, beschränken Sie es auf zwei. Starke Muster mögen auch nicht viele Accessoires, also achten Sie auf Minimalismus.

Drittens: Spielen Sie mit Farbe. Wenn Sie Neonfarben mögen, denken Sie daran, dass sie nicht miteinander kombiniert werden sollten. Wenn Sie eine Neonfarbe für Ihren Stil wählen, sie als Accessoire oder als einzelnes Element verwenden, muss der Rest des Stylings abgeschwächt werden, um als Hintergrund zu dienen.
Dasselbe Prinzip gilt für die Kombination mehrerer Farben. Es ist am besten, sich auf maximal drei zu konzentrieren und dabei die oben genannten und die folgenden Regeln einzuhalten. Lassen Sie es nicht wie einen Weihnachtsbaum aus den 1980er Jahren aussehen.
Das Kombinieren von Farben erleichtert das so genannte Farbrad, das häufig von Stylisten verwendet wird. Am .
Die Palette in Form eines Kreises setzt sich aus verschiedenen Farbschattierungen zusammen. Es gilt die Regel, dass diejenigen auf der gegenüberliegenden Seite, die am besten passen, „Komplementärfarben“ genannt werden.
Eine Kombination der angrenzenden Farben sollte vermieden werden, denn mit einer solchen Kombination können wir als ein ernsthafter Modefehler angesehen werden.

Viertens: Scheuen Sie sich nicht vor einfarbigem Styling. Entgegen dem äußeren Anschein kann man eine sehr interessante Menge schaffen. Stellen Sie sich einen braunen Look nur in verschiedenen Schattierungen vor, wie Schokolade ombre. Schließlich mögen Frauen braun, und Braun mag Frauen mit unterschiedlichen Hauttypen und Haarfarben. Dies kann eine großartige Basis für Accessoires sein, die Sie durchbrechen können, wie z.B. Weinrot in Form von stilvollen Stiefeln oder Flaschengrün in Form einer modischen Tasche. Funktioniert Ihre Vorstellungskraft?

Fünfte Klassiker. Wenn Sie Zweifel haben oder sich in Farben nicht wohl fühlen, ziehen Sie einen Klassiker an. Weiß, Schwarz und Grau sind Farben, die man erfolgreich mit anderen kombinieren und gleichzeitig miteinander vermischen kann. Wenn man sie kombiniert, wirkt man ruhig und gedämpft, und man macht keinen Modefehler. Und es muss nicht langweilig sein, wenn man nach Mustern vorgeht. Eine klassische Granate in Form eines Bleistiftrocks oder einer Jacke erleichtert Ihnen auch die Arbeit, wenn sie mit einer weißen Bluse kombiniert wird, sie erledigt die ganze „Arbeit“. Und….. „Kleines Schwarzes“, das in der Garderobe jeder Frau sein sollte und das das ganze Styling übernimmt. Es lohnt sich, sie mit farbigen Accessoires zu zerlegen und mit Mustern anzureichern. Und hier haben wir ein großes Feld zum Vorzeigen.
Denken Sie nur daran, darauf zu achten, dass das Ganze nicht zu dunkel und ernsthaft aussieht, es fügt Jahre hinzu.